Snow&Fun Freizeit auf der Breitfußalm

Schon seit ca. 20 Jahren fährt das GJW Bayern nach Saalbach, 14 Jahre davon auf die Ellmaualm. Da die Alm als Jugendpension schließt, stand dieses Jahr eine Veränderung an – die Freizeit zieht auf die Breitfußalm, die Nachbaralm der Ellmaualm.

Die neue Hütte liegt noch näher an der Piste (der 20 Meter lange weg vom Skikeller zur Piste entfällt, da man jetzt mit dem Verlassen des Skikellers auf der Piste steht J), liegt 200 Meter höher, wurde vor 2 Jahren neu gebaut bzw. saniert und hat mehr Platz. Das Team hat also nur kurz der Ellmaualm nachgeweint.

Dieses von Gott geschenkte Hüttenupgrade (das wir so kurzfristig – 2 Stunden nach Absage der alten Hütte war die neue Hütte besichtigt - eine solche Alm gefunden haben kann nur von Gott geschenkt sein) führt wohl auch dazu, dass die Freizeit schon im September ausgebucht war und sich eine lange Warteliste bildete.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag war es so weit: 80 Leute trafen sich am Münchner Busbahnhof und fuhren mit einem Doppeldecker dem tief verschneiten Hinterglemm entgegen. 270 Pistenkilometer warteten darauf befahren zu werden. Tage mit strahlendem Sonnenschein und Dauerschnee (bis zu 50 cm NEUSCHNEE) wechselten sich ab. Es gibt wohl schlimmeres Wetter….

Und durch die perfekte Pistenlage konnten die ersten Skifahrer (ok, zur Gleichberechtigung von Minderheiten: es gab auch Snowboardende) schon vor Liftöffnung die unberührte Piste betreten. POWDER, POWDER, POWDER. So verlängerte sich der Skitag um mehr als eine halbe Stunde gegenüber der Ellmaualm. Gleich blieb aber für die meisten: Der Nachmittagsabschluss zum Après Ski im Zwölfer-Treff.

Aber eine GJW-Freizeit ist keine GJW-Freizeit, wenn sich nicht Action mit Inputs paart. Neben der täglichen Morgenandacht (7:20 Uhr ist schon früh…) endete der Tag mit einer genialen Lobpreisband, inspirierenden Inputs (befreit – berufen – begabt) und tiefgehenden Gesprächen.

Und Silvester nach einem Lobpreisabend mit einer SilentDisco auf der Terassse der Alm zu feiern, bleibt wohl ebenfalls den meisten Teilnehmenden als Highlight in der Erinnerung.

 

Auch wenn wir mit diesem Bericht die Trauer der Wartelistenteilnehmer vergrößern: Die Freizeit war der Hammer und die Breitfußalm ist definitiv unser neues zu Hause für hoffentlich mindestens die nächsten 14 Jahre. Das liegt auch an dem Almwirt Jürgen und seinem Team.

2019/20 haben wir mehr Betten buchen können (auch das ist für uns eine Gebetserhörung). 110 Plätze … aber da schon direkt nach der Freizeit die Anmeldungen eingingen, wird die Freizeit vermutlich auch schon weit vor dem Winter ausgebucht sein.

www.gjw-bayern.de/anmeldung/